Zwei Drittel aller Frauen haben Fußprobleme. Weniger die übermäßige sportliche Aktivität mit damit verbundenen Verletzungen, sondern vielmehr ein strenges modisches Diktat sorgt bei Frauen für Probleme mit den Füßen. Statt in High-Heels und spitzen Pumps einen glänzenden Auftritt zu haben, quälen 65 Prozent aller Frauen über 40 und sogar jedes fünfte Mädchen mit 18 Jahren schmerzende Füße, die sich in Form eines Spreizfußes oder Hammerzehs auch optisch unschön zeigen. Die Lösung sind Zuckerschrauben.

Vorteil 1: Schonendes OP-Verfahren

Verantwortlich für die als Hallux valgus bekannte Fehlstellung, bei der sich auf der Fußinnenseite eine häufig schmerzhafte Vorwölbung findet und sich die große Zehe über die zweite Kleinzehe schiebt, ist in den meisten Fällen falsches, zu enges Schuhwerk. Verstärkt findet sich dieses Problem bei Frauen mit angeborener Bindegewebsschwäche. Um auf möglichst schonende Art und Weise weibliche Füße wieder schön in Form zu bringen, setzt Dr. Kinast ebenfalls auf High-Tech-Material bei der in den meisten Fällen notwendigen Operation. Zum Einsatz kommen bioresorbierbare Schrauben aus Milchzucker (Zuckerschrauben), die die Fehlstellung korrigieren. Dr. Kinast, der als Mitglied der deutschen und der amerikanischen Gesellschaft für Fuß- und Sprunggelenkschirurgie seine Erfahrung auf zahlreichen Kongressen weitergibt, verfeinerte die Technik für die operative Behandlung des Hallux valgus.

Mit Zuckerschrauben zu gesunden Füßen
Bild: Zuckerschrauben inmitten von Zuckerkristallen

Vorteil 2: Zweite Operation zur Metallentfernung entfällt

Der Vorteil bei der Verwendung der nur 2,7 Millimeter dünnen Zuckerschrauben besteht darin, dass sie sich nach etwa einem Jahr auflösen und die sonst oft notwendige zweite Operation zur Metallentfernung entfällt. Der Fuß-Experte ist deshalb sicher, dass sich durch die alternative Technik bei gleichzeitig frühbelastungsfähigen und gelenkerhaltenden Operationstechniken mehr Frauen überhaupt zu einer OP entschließen. Moderne Verfahren der Schmerztherapie sorgen dafür, dass das ungünstige Image der Fußoperationen der Vergangenheit angehört.

Der Eingriff, bei dem der Chirurg feinste Gewinde für die Zuckerschraube in den Knochen schneiden muss, um für optimalen Halt zu sorgen, dauert wegen der hohen technischen Anforderungen jedoch bis zu 15 Minuten länger als die bisherige Methode.

Dr. Kinast als Focus TOP-Mediziner in der Kategorie „Fußchirurgie“ weiß aus langjähriger Erfahrung: „Das führt aber nicht zu einer stärkeren Belastung bei der Patientin, da wir modernste und in höchstem Maße schonende Narkoseverfahren anwenden. Nach der OP darf die Patientin sofort wieder aufstehen und belasten, der Fuß muss jedoch für etwa 4-6 Wochen in einem Schuh mit steifer Sohle geschützt werden. Sport ist je nach Belastung nach 8-12 Wochen wieder  möglich. Langfristige Erfahrungen haben keine Probleme des Knochens als Reaktion auf die Zuckerschrauben gezeigt. Leider führen andere resorbierbare Metalloxid-Schrauben zu Auflösungsreaktionen des Knochens. Unsere Patienten haben auch noch nach 10 Jahren eine normale Knochenstruktur und eine anatomisch gerade Achse des Hallux.“

Beispiel einer Hallux valgus-Korrektur mit Zuckerschrauben

Hallux valgus vor der Operation:

Dr. Kinast - Hallux valgus vor der Operation mit Zuckerschrauben

Abb: Röntgenbild

Hallux valgus-Korrektur – Langzeitverlauf nach 5 Jahren:
OP-Technik: Distale Metatarsale 1 Osteotomie mit Stabilisierung durch Zuckerschrauben, verkürzende Gr0ßzehenosteotomie stabilisiert mit resorbierbarer Zuckerschraube, dynamische Verbindung  von Metatarsale 1 und 2 mit einem Tigertape

Dr. Kinast - Hallux valgus 5 Jahre nach OP mit Zuckerschrauben

Abb.: Röntgenbild

Kontakt:

Dr. med. Christian Kinast

Atosklinik München
3. Stock
Effnerstr.38
81925 München

Tel: +49 89 20 4000 458
E-Mail:  info@drkinast.com